Beim Festgeld steigen plötzlich die Zinsen

Dienstag den 25.03.2014

Die Zinsen sind niedrig, wenn es um Tagesgeld und Festgeldkonten geht. Doch wirklich überall? Nein, denn während die einen Banken ihre Sparzinsen weiter niedrig halten, passen andere ihre Festgeldzinsen plötzlich nach oben hin an. Und dies trotz eines möglicherweise noch weiter sinkenden Leitzinssatzes.

Vergleichen Sie unsere Festgeldkonten

Laut des  Biallo-Zinsindex liegt der Durchschnittszinssatz für Festgeldkonten mit einer Laufzeit von einem Jahr mittlerweile bei nur noch bei 0,73 Prozent. Dies ist zwar höher als der durchschnittliche Zinssatz für Tagesgeldkonten, und dennoch alles andere als Freude mit sich bringend für Sparer.

Gleich mehrere Banken mit höheren Festgeldzinsen

Wie der Donaukurier berichtet, haben gleich mehrere Banken an den Zinsen für ihr Festgeld mit einem Jahr Laufzeit erhöht. Darunter ist die DHB Bank, die für ihr einjähriges Festgeldkonto mittlerweile 1,70 Prozent p.a. bietet und damit um 20 Basispunkte hochgegangen ist bei den Zinsen.

Um 21 Basispunkte hat die Vakifbank die Festgeldzinsen für ein Jahr Laufzeit erhöht und liegt nun auf 1,61 Prozent p.a. Um 20 Basispunkte und damit so viel wie die DHB Bank ging es auch bei der  CreditPlus Bank nach oben, auf immerhin nun 1,35 Prozent p.a.

Sichern Sie sich das Festgeldkonto der CreditPlus Bank

DHB Bank damit unter Top-Anbietern beim einjährigen Festgeld

Durch die Zinserhöhung ist die DHB Bank nach oben gesprungen im Festgeldranking für die Laufzeit von einem Jahr. Und dennoch ist der Spitzenanbieter noch meilenweit entfernt in Sachen Zinsen: die Fibank bietet nach wie vor 2,90 Prozent p.a. für das einjährige Festgeld an und liegt damit mit Abstand vor den anderen aktuellen Top-Anbietern für diese Laufzeit.

Festgeldzinsen berechnen

Dennoch bieten auch andere Banken gute Konditionen für das Festgeld mit einjähriger Laufzeit.

Beispielsweise die

Allesamt liegen diese Anbieter mit ihren Festgeldzinsen damit über der aktuellen Inflationsrate, die im Februar 2014 bei nur noch 1,2 Prozent lag. Damit wird für Sparer auch deutlich, dass es derzeit mitunter mehr Sinn macht, das als Tagesgeld gedachte Geld als einjähriges Festgeld anzulegen, um von den mitunter viel besseren Zinskonditionen profitieren zu können. Doch hier sollte nur das Geld anlegt werden, das auch sonst nicht zur Verfügung stehen muss und über das Anlagejahr hinweg nicht gebraucht werden wird.

Zinsen vergleichen vor dem Anlegen!

In den vergangenen Jahren haben sich immer mehr die Zinsunterschiede zwischen Filialbanken und Direktbanken herauskristallisiert. Dies gilt für das Festgeld wie auch für das Tagesgeld gleichermaßen. Deshalb ist es für Sparer wichtig, sich nicht nur bei der eigenen Hausbank nach einem Sparkonto umzusehen, sondern sich die Zeit zu nehmen und die Anlagekonditionen mehrerer Banken zu vergleichen. Wir empfehlen hierfür entsprechende Vergleichsrechner, die es sowohl für das Festgeld wie auch für das Tagesgeld gibt.

Nur wer sich wirklich die Mühe macht und sich die Zeit nimmt in Ruhe die Zinsangebote zahlreicher verschiedener Banken zu vergleichen, kann auch am Ende sagen, er hat die Angebote mit den aktuell jeweils höchsten Zinsen gefunden – und dann auch entsprechend ein solches Sparkonto, sei es nun ein Tagesgeldkonto oder ein Festgeldkonto zu eröffnen.