Festgeld: Trotz Zinssenkungen noch eine positive Realverzinsung

Mittwoch den 21.03.2012

Seit Wochen geistert wieder der Rotstift durch die Bankenwelt. Ein Festgeldkonto nach dem anderen wird in Sachen Zinsen beschnitten und viele Sparer fragen sich, zu Recht, ob ein Festgeldkonto so überhaupt noch Sinn macht. Die Antwort darauf: ja, Geld Sparen als Festgeld kann sich noch lohnen – aber nur, wenn ein gut verzinstes Festgeldkonto genutzt wird.

Mit einem Festgeldrechner lässt sich schnell ein einfacher aber renditebringender Überblick über die aktuellen Festgeld Zinsen schaffen. Nicht jedes Angebot ist dabei gleich gut, aber gerade beim Festgeldvergleich zeigt sich, wer die besten Zinsen für welche Laufzeit bietet.

Deshalb ist es empfehlenswert, sich vor dem Vergleich zu überlegen, wie viel Geld angelegt werden soll und wie lange mindestens und wie lange maximal. Nicht jede Bank bietet jede Laufzeit ein – und auch die Mindesteinlagen sind unterschiedlich hoch. Dennoch gibt es aktuelle gute Angebote wie das Festgeld der VTB Direktbank, bei dem die Mindestanlagesumme beim Festgeld nur 500 Euro beträgt.

Festgeld ist demnach nicht durch die Bank schlecht verzinst, nur sind die wirklich guten Angebote deutlich weniger geworden. Wer sich die Mühe macht, genauer hinzusehen, der wird einige gute Möglichkeiten für Festgelder finden, die auch trotz der Zinseinschnitte gut verzinst sind und Zinsen über der Inflationsrate anbieten. Mit einem entsprechenden Freistellungsauftrag wird dann auch noch die Abgeltungssteuer gespart – was unter dem Strich dann doch noch die gewünschte Realverzinsung sichert.