A B G K P S T

Verrechnungskonto

Ein Verrechnungskonto – üblicherweise ein Tagesgeldkonto, ab und an auch um ein Girokonto – ist bei den meisten Festgeldanlagen unumgänglich. Es wird automatisch von der kontoführenden Bank eingerichtet bzw. muss vorab vom Kunden eröffnet werden. Dabei übernimmt das Verrechnungskonto schlichtweg die Funktion des Referenzkontos.

Dieses zusätzliche Konto ist erforderlich, weil direkte Einzahlungen vom Girokonto auf ein Festgeldkonto anders als beim Tagesgeldkonto in der Regel nicht möglich sind. Für den Kapitalfluss vom laufenden Konto auf das Anlagekonto und zurück wird deshalb ein Verrechnungskonto als Zwischenstation benötigt. Es ist vergleichbar mit einem Portier, der das Geldpäckchen am Hauseingang entgegennimmt und es dann zur richtigen Wohnungstür bringt.

Das Verrechnungskonto ist Dreh- und Angelpunkt

Letztlich sind bei der Festgeldanlage somit drei Konten beteiligt: das eigene Girokonto, das Verrechnungskonto und das (Festgeld-)Anlagekonto. Das Verrechnungskonto bildet den Dreh- und Angelpunkt aller Transaktionen. Vom Girokonto aus wird der Anlagebetrag auf das Verrechnungskonto überwiesen oder per Lastschrift eingezogen. Das Geld wird im zweiten Schritt vom Verrechnungskonto auf das Anlagekonto umgebucht. Sobald auf dem Festgeldkonto erste Zinsen erwirtschaftet wurden, zahlt die Bank sie auf das Verrechnungskonto aus. Auch der Anlagebetrag wird bei Fälligkeit wieder auf das Verrechnungskonto gebucht und kann von dort aus bei Bedarf zurück auf das Girokonto gebucht werden. Kurzum: Das Verrechnungskonto dient gewissermaßen als Schaltzentrale.

Der Ablauf einer normalen Festgeldanlage hier noch einmal in der Übersicht:

  • Einzahlung: Girokonto → Verrechnungskonto
  • Vertragsbeginn Umbuchung: Verrechnungskonto → Anlagekonto
  • Zinsgutschriften: Anlagekonto → Verrechnungskonto
  • Vertragsende Umbuchung: Anlagekonto → Verrechnungskonto
  • Auszahlung: Verrechnungskonto → Girokonto

Das Kapital kann natürlich auch auf dem Verrechnungskonto verbleiben und muss nicht zwangsläufig auf das Girokonto umgebucht werden.

Festgeld-Zinsen berechnen

Wenn Sie wissen wollen, wie hoch die Festgeldzinsen aktueller Festgeldangebote für beliebige Laufzeiten und Anlagesummen sind, können Sie das mit unserem Festgeldrechner berechnen und vergleichen:

Festgeldzinsen berechnen